Start Tipps Pflanzen umtopfen: So machst Du es richtig

Pflanzen umtopfen: So machst Du es richtig

von Philipp Senge
0 Kommentar
Pflanzen, Töpfe, Erde und Werkzeug zum umtopfen

Topf- und Kübelpflanzen in der Wohnung oder auf dem Balkon solltest du von Zeit zu Zeit umpflanzen. Du regst damit das Wachstum Deiner Pflanzen an. Außerdem stärkst Du die Gesundheit Deiner Topfpflanzen. Wir erklären Dir, wann Du deine Pflanzen umtopfen solltest, wie Du dabei vorgehen und worauf Du achten solltest.

Umtopfen Schritt für Schritt

Pflanzen, die in der Natur wachsen, können sich mehr oder weniger ungehindert ausbreiten. Sie sind in ihrem Wachstum nicht eingeschränkt. Bei Topfpflanzen ist das anders. Der Blumentopf oder der Pflanzkübel auf dem Balkon begrenzt das Wachstum der Pflanze. Denn können sich die Wurzeln nicht ausbreiten, wächst auch der überirdische Teil der Pflanzen nicht weiter. Durch das Umtopfen regst Du das Wachstum Deiner Pflanzen an. Sie wirken gesünder, treiben neu aus und beginnen oft sogar zu blühen. Wir erklären Dir Schritt für Schritt, wie Du Deine Pflanzen richtig umtopfst.

Warum umtopfen?

Im Topf wächst eine Pflanze so lange, bis sie an ihre Grenzen stößt. Das gilt vor allem für die Wurzeln. Sie wachsen im Gleichgewicht mit dem oberirdischen Teil der Pflanze. Nur wenn sich das Wurzelwerk ausbreiten kann, wächst auch der oberirdische Teil. Schließlich muss die Pflanze mit Nährstoffen und Wasser versorgt werden. Dafür sorgen die Wurzeln. Können die Wurzeln nicht weiter wachsen, stellt der oberirdische Teil der Pflanze das Wachstum ein. Die Pflanze wächst nicht weiter, blüht nicht mehr oder wird im schlimmsten Fall krank oder anfällig für Schädlinge, weil sie nicht mehr optimal mit Nährstoffen versorgt ist.

Wann sollte ich Pflanzen umtopfen?

Damit Deine Pflanzen optimal wachsen und gedeihen, solltest Du sie im Abstand von 1 bis 3 Jahren umtopfen. Das richtet sich unter anderem danach, wie schnell die jeweilige Pflanze wächst. Ob Du Deine Pflanze umtopfen solltest, kannst du ganz einfach überprüfen. Hebe die ganze Pflanze vorsichtig aus dem Blumentopf. Ist die Erde vollständig und dicht durchwurzelt, solltest Du umtopfen.

Bei Kübelpflanzen, die im Freien stehen, solltest du bis zum Frühjahr warten. Der beste Zeitpunkt ist kurz bevor das Wachstum im Frühjahr wieder beginnt. Dieser Zeitpunkt ist auch für Zimmerpflanzen am besten geeignet. Denn viele Zimmerpflanzen machen im Winter eine Wachstumspause. Das liegt vor allem, dass im Winter deutlich weniger Tageslicht zur Verfügung steht.

So wählst Du den richtigen Topf aus

Beim Umtopfen solltest Du einen größeren Topf für Deine Pflanze wählen. Allerdings gilt hier, dass ein zu großer Topf für Deine Pflanze ebenso ungünstig ist, wie ein zu kleiner Topf. Wähle am besten ein Gefäß, dass etwa zwei bis drei Nummern größer ist, als das bisherige Gefäß. Das entspricht einem etwa zwei bis drei Zentimeter größeren Durchmesser.

Größere Pflanzen, die nicht mehr schnell wachsen, brauchst Du nicht ganz so oft umzupflanzen. In diesem Fall solltest Du beim Umtopfen das neue Gefäß etwas größer wählen. Es sollte im Durchmesser etwa fünf bis sechs Zentimeter größer sein als das alte.

Vorbereitung zum Umtopfen: Diese Dinge benötigst Du

Zum Umtopfen benötigst Du einige Dinge. Lege sie Dir am besten bereit, bevor Du beginnst. Diese Dinge benötigst Du:

  • Neues Pflanzgefäß mit Abzugloch im Boden. Das kann zum Beispiel ein Pflanztopf aus Ton oder Kunststoff sein
  • Einen passenden Übertopf oder einen Untersetzer
  • Etwas groben Kies, Tonscherben oder Hydrogranulat für eine Drainageschicht
  • Blumenerde
  • Eventuell ein scharfes Messer oder eine kräftige Schere/Gartenschere
  • Kleine Gartenschaufel bei Bedarf
  • Eine geeignete Unterlage, wenn Du in der Wohnung oder auf dem Balkon umtopfst
Felco Schere Nr.2 Gartenschere
  • Grosse Hände : L
  • manuelle Spitzenbaum-, Reb-, Gartenschere
  • empfohlen für alle Arten von Schneiden
  • kunststoffüberzogene Griffe
  • Präzisionseinstellungssystem für Klinge und Gegenklinge, Puffer und Stoßdämpfer, Saftrille

So topfst Du um

Wenn du alle Vorbereitung getroffen hast, kannst Du mit dem Umtopfen beginnen. So gehst Du dabei vor:

  1. Bereite das neue Pflanzgefäß vor. Fülle dazu eine Drainageschicht aus Kies, Tonscherben oder Hydrogranulat ein. Drüber kommt etwas Blumenerde.
  2. Nimm die Pflanze aus ihrem Topf und untersuche sie auf mögliche Schädlinge. Entdeckst Du Schädlinge wie Blattläuse, Spinnmilden oder Schildläuse, solltest Du sie behandeln.
  3. Kontrolliere den Wurzelballen. Entdeckst Du abgestorbene oder verfaulte Wurzeln, entferne sie mit einem scharfen Messer oder einer (Garten-)schere. Ist der Wurzelballen sehr stark durchwurzelt, lockere ihn etwas auf. Drücke ihn dafür vorsichtig von allen Seiten etwas zusammen. Dadurch löst du außerdem alte Erde heraus.
  4. Setze nun die Pflanze in den neuen, vorbereiteten Topf. Sie sollte etwa so tief im Topf stehen, dass die Oberkante des Wurzelballen etwas mehr als einen Zentimeter unterhalb vom Topfrand liegt.
  5. Fülle gleichmäßig Blumenerde bis etwa einen Zentimeter unter den Topfrand auf. Achte insbesondere darauf, dass die Erde gut in den Zwischenraum zwischen Wurzelballen und Pflanzgefäß gelangt.
Pflanzen-Kölle Containertopf, Kunststoff, mit Ablauflöchern. D 30 x H 28 cm
  • Maße ca. cm, siehe Bild
  • Farbe: terracotta
  • Material: Kunststoff PP (PP=Polypropylen)

Gießen und Düngen nach dem Umtopfen

Nach dem Umtopfen solltest Du Deine Pflanze kräftig angießen. Dadurch sorgst Du dafür, dass die frische Erde auch in kleinere Zwischenräume gespült wird und die Wurzeln einen guten Kontakt zur Erde haben. Achte dabei darauf, dass überschüssiges Wasser gegebenenfalls gut ablaufen kann.

Nach dem Umtopfen brauchst Du Deine Pflanze für etwa acht Wochen nicht zu düngen. Die frische Blumenerde liefert bereits frische Nährstoffe für Deine Pflanze. Nach acht Wochen kannst Du Deine Pflanze wieder wie gewohnt düngen.

Erde ist nicht gleich Erde

Es gibt viele verschiedene Sorten von Blumenerde. Für Kakteen, Orchideen oder Bonsais solltest du auf jeden Fall eine passende Spezialerde verwenden. Für die meisten Zimmerpflanzen kannst Du eine Universal-Blumenerde verwenden. Dabei solltest Du Dich in jedem Fall für ein hochwertiges Produkt von namhaften Herstellern entscheiden. Billig-Erde fängt oft schnell an zu schimmeln. Auch der Nährstoffgehalt ist meistens nicht optimal und die Erde verdichtet oft schneller als bei teureren Produkten.

Ökologisch sinnvoll ist es außerdem, wenn Du Dich für eine torffreie oder torfarme Erde entscheidest. Solche Produkte findest Du immer häufiger im Handel.

Floragard Bio Mini Garten ohne Torf 40 L • Universalerde • für Balkon, Terrasse oder Gewächshaus • für Gemüse, Blüh- und Zierpflanzen • Grow Bag • mit Bio-Dünger • torffrei
  • Gebrauchsfertige Bio-Allround-Erde ohne Torf zur Pflanzung verschiedenster Blüh- und Zierpflanzen, sowie zur Anzucht von eigenem Bio-Gemüse
  • Auch zur Pflanzung direkt in den Sack, für Balkon, Terrasse oder Gewächshäuser
  • Abgesiebter Grünschnittkompost optimiert die Nährstoffversorgung
  • Reichhaltige Ernte und gesunde Pflanzen durch den besonderen Dünger Flora Bio-Mix

Kurz gesagt

Zimmerpflanzen und Kübelpflanzen solltest Du regelmäßig umtopfen. Du förderst damit ihre Vitalität und das Wachstum. Junge Pflanzen solltest du öfter umtopfen. Große Pflanzen hingegen müssen nicht mehr so oft umgetopft werden. Der beste Zeitpunkt zum Umtopfen ist das Frühjahr. Achte beim Umtopfen auf Größe des neuen Topfes und verwende hochwertige Erde. Die ist zwar etwas teurer, dafür hast Du damit aber langfristig weniger Ärger.

0 Kommentar

You may also like

Hinterlasse einen Kommentar